Junggesellenabschied und Bräuche aus aller Welt 1 – von A bis Z

Junggesellenabschied in Brasilien:

In Brasilien wird der Junggesellenabschied auf einer ganz besonderen Art gefeiert. Jeder Gast bringt ein verpacktes Geschenk für die angehende Braut mit. Vor dem Auspacken der Geschenke muss die Junggesellin erraten, was sich hinter jedem Geschenk verbirgt. Sie hat dafür je 3 Versuche. Errät sie den Inhalt des jeweiligen Geschenkes, so kann sie es behalten. Rät die angehende Braut jedoch falsch, so muss sie nach 3 Versuchen ein Kleidungsstück ablegen. So wird der Junggesellinnenabschied unvergesslich.

Junggesellenabschied in China:

Diese alte Tradition ist sehr romantisch und tiefgreifend. Es ist ein Brauch, der  für das Band zwischen zwei Menschen steht. Sozusagen ist die Braut und der Bräutigam seit der Geburt mit einem unsichtbaren Band verbunden und auf Ewig für einander bestimmt. Um dieses zu besiegeln wird in der Nacht vor der Hochzeit aus 2 Bechern, die mit einer Schnur miteinander verbunden sind, getrunken. Üblich ist, dass jeder aus dem Becher des anderen trinkt.

Junggesellenabschied und Brauch in Dänemark:

Bei den Dänen gibt es zwei unterschiedliche Bräuche. Zu einem müssen sich Braut und Bräutigam auf einer dänischen Hochzeit auf Kommando küssen. Das verläuft so, dass jeder Gast nach Belieben an sein Glas schlägt, dann muss sich das Brautpaar auf einen Stuhl stellen und sich küssen. Oder die Gäste trampeln mit den Füßen auf den Boden, das bedeutet, dass sich das Brautpaar zusammen finden muss und sich unterm Tisch küssen muss, bzw. darf.

Der andere Brauch ist eine feuchtfröhliche Überraschung. Sobald einer der Eheleute den Raum verlässt, wird der andere von allen anwesenden Gästen des anderen Geschlechts geküsst. So ist gewährleistet, dass sich das Brautpaar so wenig wie möglich bei der Hochzeit trennt.

 

 

Quelle: hochzeit.ring-paare.de/rund-um-die-hochzeit/braeuche-aus-aller-welt